INTERVIEWS ZU DIVERSITÄT UND INKLUSION >>
Drei Fragen an ...
25.06.2019 /// Sophia Schöpf: „Keine erzwungene Selbstreflexion mit schlechtem Gewissen“
Die Regisseurin und Antidiskriminierungs-Trainerin Sophia Schöpf erklärt im Interview, warum niemand ohne Vorurteile und diskriminierendes Verhalten durchs Leben geht und wie Kulturarbeit dem entgegenwirken kann. ...

> mehr


17.05.2019 /// Janna Hadler: „Künstlerische Statements können Denkanstöße geben“
Im Projekt „Young Arts for Queer Rights and Visibility“ setzten sich queere Jugendliche mit künstlerischen Mitteln für ihre Rechte ein. Im Interview erzählt Projektleiterin Janna Hadler, wo im Alltag überall Diskriminierung lauert und welches Zeichen die Teilnehmer*innen beim IDAHOBIT-Day gesetzt haben....

> mehr


29.04.2019 /// Joscha Röder: „Ich liebe Menschen, die mich nehmen wie ich bin.“
Wie weit Anspruch und Wirklichkeit bei der Inklusion auseinanderklaffen, erlebt die Schülerin Joscha Röder aus Bonn jeden Tag. Dabei sind die Paragraphen der UN-Konvention so einfach formuliert wie die im Grundgesetz: Jede*r Schüler*in soll im eigenen Tempo und nach den eigenen Fähigkeiten lernen dürfen. „Was ist so schwer daran?“, fragt sie im Interview mit der BKJ....

> mehr


15.02.2019 /// Peter Tiedeken: „Inklusion bedeutet nicht: Alle müssen mitmachen“
Der Musiker und Professor für Soziale Arbeit, Peter Tiedeken, beschreibt im Interview, was Inklusion für ihn bedeutet und was Menschen daran hindert oder darin unterstützt, „inklusiv“ miteinander zu handeln. ...

> mehr


18.12.2018 /// Annegret Hänsel: „Es ist egal, wer da nun miteinander lebt“
Was ist eigentlich Liebe? Kann man nur eine Person lieben oder ist das Gefühl umfassender? Welche kulturellen Vorstellungen, Wertebilder und Erwartungen sind mit der Liebe verbunden? Das UNIKATUM Kindermuseum in Leipzig hat  Antworten auf dies Fragen zusammengetragen. Im Interview erzählt Museums-Geschäftsführerin Annegret Hänsel, wie die Vielfalt der Antworten zustande gekommen ist. ...

> mehr


26.11.2018 /// Susanne Keuchel: „Den gesellschaftlichen Wandel mitgestalten“
Der Dachverband der Kulturellen Buildung muss sich verändern, um die Heterogenität der Gesellschaft innerhalb seiner Strukturen widerspiegeln zu können, sagt die Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW im Interview. Seit dem 10. November 2018 ist Prof. Dr. Susanne Keuchel Vorsitzende der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ). ...

> mehr


22.10.2018 /// Christian Psioda: „Bestimmte Trends der Jugendkultur sind globale Phänomene“
Auch wenn sie in derselben Stadt zusammenleben, haben sie im Alltag oft kaum Berührungspunkte. Im Projekt „Together“ begegnen sich Jugendliche aus fünf Bremer Stadteilen nicht nur, sondern arbeiten zwei Jahre lang künstlerisch zusammen. Wie trotz oder gerade wegen der Unterschiedlichkeit der jungen Menschen eine spannendes Gesamtkunstwerk in Form einer stadtweiten Theaterproduktion entstehen soll, beschreibt Projektleiter Christian Psioda im Interview....

> mehr


28.08.2018 /// Tanja Ries und Florian Rockel: „Bei uns ist Jede*r sowohl Lernende*r als auch Lehrende*r“
Das Berliner Street College erkennt alle jungen Menschen in seiner Einzigartigkeit an und macht ihnen Bildungsangebote, die sich strikt nach ihren Interessen richten. In einem Modellprojekt wird nun erprobt, wie das Erlernte dennoch für das formale Bildungssystem anschlussfähig und auf den Arbeitsmarkt nutzbar werden kann. Wir haben mit den Projektleiter*innen Tanja Ries und Florian Rockel gesprochen....

> mehr


30.07.2018 /// Leila Haghighat: „Es wird zu viel proklamiert und zu wenig geändert“
Kulturelle Bildung kann Machtverhältnisse sichtbar machen. Doch was nützt es, sich seiner Position in der Gesellschaft bewusst zu werden, nur um sich damit abzufinden? Die Kultur- und Politikwissenschaftlerin Leila Haghighat bezweifelt, ob die Akteure der Kulturellen Bildung mehrheitlich zu gesellschaftlichen Veränderungen beitragen möchten – denn dann müssten sie auch bereit sein, eigene Privilegien aufzugeben....

> mehr


18.06.2018 /// Jens Maedler: „Wir werden unserem Anspruch nicht gerecht“
Die BKJ setzt sich dafür ein, dass in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung Diversität anerkannt und Inklusion umgesetzt werden. Dazu gehört auch der kritische Blick auf die eigene Organisation und der Mut, auch dort Veränderungen einzuleiten. Wie das gehen kann, beschreibt Jens Maedler vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen im Bereich der kulturellen Freiwilligendienste.  ...

> mehr